Journalismusstiftung, staatsfern

ssd. 1,6 Millionen Euro: Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) hat am 13. Dezember 2013 die Gründung einer Journalismusstiftung mit dem schönen Namen „Vielfalt und Partizipation“ beschlossen und für die „Förderung innovativer Angebote der Aus- und Fortbildung von Journalisten“ einen durchaus respektablen Jahresetat zur Verfügung gestellt. Schließlich soll die Akzeptanz von Qualitätsjournalismus gefördert werden.
Die von Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann ins Gespräch gebrachte Professur für Lokaljournalismus und Recherchestipendien scheinen vorerst vom Tisch. LfM-Direktor Jürgen Brautmeier betont die Staatsferne der Stiftung, die durch das Andocken an die LfM gesichert sei. Die Stiftung wird als gemeinnützige GmbH gegründet. So werden Türen für weitere Gesellschafter, vor allem Partner aus der Medienbranche, geöffnet.
Wenn sich Brautmeiers Pläne durchsetzen, stehen wir vor einem unerhörten Wandel in der NRW-Bevölkerung. Wichtig ist ihm vor allem, den „Mediennutzern ein Bewusstsein dafür zu vermitteln, dass Qualität im Journalismus durchaus seinen berechtigten Preis hat.“
Die LfM Pressemitteilung zum Thema steht hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Qualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s