ITZ-mehrWERT: LESERDIALOG

jfn. Zeitungen sollten keine kommunikative Einbahnstraße sein. Wer sich erfolgreich am Markt behaupten will, muss den Dialog mit seinen Leserinnen und Lesern suchen. Vor allem dann, wenn es um Ärger und Beschwerden geht. Vom Frust der Leser profitieren; drei Modelle dazu bot das ITZ-THEMENSPEZIAL 1/2006: LESERDIALOG ONLINE

Advertisements

ITZ-mehrWERT: Fehlermanagement

jfn. Aus Fehlern und Scheitern lernen – wer möchte das nicht. Fehler machen alle, auch Journalistinnen und Journalisten. Von Flüchtigkeitsfehlern bis hin zur Zeitungsente ist alles dabei. Das ITZ-Themenspezial 2/2006 nahm Fehler unter die Lupe. Wie gehen Tageszeitungen damit um? Wie tragen Fehler dazu bei, die Qualität zu steigern? FEHLERMANAGEMENT

ITZ-mehrWERT: Small is beautiful

jfn. Mit dem weltweiten Trend zur Formatumstellung befasste sich das ITZ-Themenspezial 4/2007. Hans-Dieter Gärtner, lange Jahre Chef der Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) und Past-Präsident der International Newspaper Marketing Association (INMA), zeigte auf, wie das Zeitungsland Deutschland im internationalen Vergleich einzuordnen ist. Beispiele aus Nachbarländern deuteten auf einen Trend: SMALL IS BEAUTIFUL

Es berichtet Kollege Roboter

jfn. „Wir sind auf alles programmiert und was du willst wird ausgeführt“ textete die Düsseldorfer Band Kraftwerk 1978 in ihrem Song „Roboter“. Gut 40 Jahre später macht die Mensch-Maschine auch vorm Journalismus nicht mehr halt: Der „automated journalism“ hat sich in den USA bereits etabliert. Sportergebnisse, der Wetterbericht oder Börsenkurse: mit dem entsprechenden Algorithmus ist es möglich, Daten auszuwerten und nach vorgefertigten Satzbausteinen Texte zu verfassen.
Nun schwappt die Welle nach Deutschland: „Roboterjournalismus“, das klingt nach schlechter Online-Übersetzung und wie ein Widerspruch in sich. Doch es hängt davon ab, wofür die Software – denn nichts anderes verbirgt sich dahinter – zum Einsatz kommt. Die „Berliner Morgenpost“ etwa testet ein Programm, das fortlaufend Artikel über die aktuelle Feinstaubbelastung verfasst (FAZ 22.8.2014).
Im Finanz- und Sportjournalismus schreiben laut absatzwirtschaft (6/14) Algorithmen innerhalb von Millisekunden hunderte Nachrichtentexte. Der Roboterjournalist AX der Stuttgarter Kommunikationsagentur Aexea sei, so Geschäftsführer Salim Alkan, in der Lage, mehr als 3,6 Millionen Texte pro Tag zu liefern, in acht Sprachen gleichzeitig. Big Data macht’s möglich.

Ein Hoch auf den „Biojournalismus“

Derweil verteidigt „Wirtschaftswoche“-Chefredakteurin Miriam Meckel im Handelsblatt den Biojournalismus. Gemeint ist der Journalismus von Menschenhirn und -hand. Dazu müssten die Journalisten lernen, die Chancen neuer Technologien zu erkennen und für sich zu nutzen. Als Recherchemittel sind Roboterjournalisten nach Meckels Meinung eine Unterstützung – und keine Gefahr.
Für den Qualitätsjournalismus drohe erst recht keine Gefahr: Nichts und niemand nimmt dem Menschen das Denken ab. Miriam Meckel: „Journalismus kann durch gute, auch investigative Recherche Themen setzen, die Unbekanntes bekannt machen, also für neue Sichtweisen, Perspektivwechsel sorgen. In einer umfassend berechneten Welt ist journalistische Unberechenbarkeit eine Notwendigkeit und ein Marktvorteil.“