2. Runde für das ITZ Archiv

ssd. Pustekuchen – es gibt uns noch! In dieser Woche starten wir die zweite Runde der Auswertung des ITZ Archivs. Gleichzeitig nutzen wir diese Plattform, um Aktuelles aus der Welt der Zeitungen zu kommentieren.
Der Blog http://www.pustekuchen-medien.org wurde am 15. Dezember 2013 gestartet. Aufgabe ist es, das Archiv der ITZ Initiative Tageszeitung (www.initiative-tageszeitung.de) auszuwerten und für die journalistische Debatte und Verwertung aufzubereiten. Ziel ist es insbesondere, Konzepte und Rezepte aus 25 Jahren ITZ verfügbar zu machen und für die Zukunft zu sichern.

Wer wir sind
ssd. Susanne Schaefer-Dieterle, Jahrgang 1954, kennt das Mediengeschäft seit 1973. Die ehemalige Lokalredakteurin, Redaktionsleiterin in Tageszeitungen, Fachjournalistin und Chefredakteurin von HORIZONT ist Stellvertretende Vorsitzende der ITZ Initiative Tageszeitung. Seit 1993 führt sie ein eigenes Unternehmen in Bielefeld: http://www.ssd-kommunikation.de

jfn. Julia F. Negri, Jahrgang 1975, arbeitete während ihres Studiums der Germanistik, Anglistik und Psychologie als freie Mitarbeiterin bei Zeitung und Radio. Nach Abschluss war sie sieben Jahre als PR-Redakteurin in zwei Agenturen tätig, bevor sie 2008 in die Kommunikationsabteilung der Schweizer SV Group wechselte. Dort fungierte Julia Negri zuletzt als Mediensprecherin, bevor sie sich im Januar 2014 in Bielefeld selbstständig machte. Die fachlich geprüfte PR-Beraterin (DPRG) kennt die Ansprüche sowohl der Medien als auch der Absender von PR Botschaften. http://www.negri-comm.de

Advertisements

Ausgrabungspause

Pustekuchen, lieber Leserinnen, liebe Leser. Unser Team macht Weihnachtspause. Die Grabungen im ITZ Archiv werden vorübergehend eingestellt, ab 10. Januar 2014 sind wir wieder da. Dann geht es weiter mit Sortier- und Aufräumarbeiten sowie der Präsentation interessanter Fundstücke. Wir wünschen einen guten Start in das Jahr 2014.

Kleines Geschäft

ssd. Butike mal anders. Ein Jahr lang war die gedruckte Ausgabe verschwunden, Anfang 2014 könnte das US-Nachrichtenmagazin „Newsweek“ wieder gedruckt erscheinen. Für das erste Jahr wird eine Auflage von 100.000 Exemplaren angepeilt. Derzeit gibt es nur die Internet-Version „Newsweek Global“. Chefredakteur Jim Impoco lässt sich zitieren: „Wir sehen sie (die gedruckte Ausgabe) als Premium-Produkt, als Boutique-Produkt.“ Boutique kommt aus dem Französischen und hieß ursprünglich kleines Geschäft oder Kramladen.

Zentral, kooperativ, gemeinschaftlich

ssd. Das wird interessant: 18 Tageszeitungen in 7 Bundesländern gibt die Mediengruppe Madsack heraus. Künftig soll eine Zentralredaktion mit der schönen Bezeichnung RedaktionsNetzwerk Deutschland die überregionale Berichterstattung liefern. Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Service, Reportage, Panorama, Wochenende. 35 Stellen sind dafür geplant. Einheitsbrei oder Stärkung der Qualität des überregionalen Teils? Andere werden aufmerksam hinsehen – und die Zahl der wegfallenden Stellen registrieren.
„Kooperation auf Augenhöhe“ soll die Basis der Kooperation der Mediengruppe Oberfranken mit der Mediengruppe Main-Post sein. Auch dort geht es um den Mantelteil. Ab 1. Februar 2014, möglichst ohne betriebsbedingte Kündigungen, wie die Geschäftsführung in Bamberg verlauten lässt. In Würzburg werden auch Inhalte der Augsburger Allgemeinen in den Mantel gerührt. Unterfranken, Oberfranken und Schwaben, Hauptsache Bayern.
In Berlin läuft die Redaktionsgemeinschaft für die Abo-Titel der Mediengruppe M. DuMont Schauberg schon seit April 2010. Berlin, Köln, Halle und Frankfurt. Neuerdings werden die Leistungen auch Partnern außerhalb der Gruppe angeboten. Wer will noch mal?

Viel Bildung – wer zahlt?

Eine weitere Bildungsakademie? Um neue Einnahmepotenziale zu generieren? Zukunftsfähige Geschäftsmodelle sehen wahrscheinlich anders aus. Die Akademie mit der schönen Vernüpfung „Zeit für Wissen“ ist eine von mehreren Ideen des Managements im Zeitungshaus M. DuMont Schauberg (Kölner Stadt-Anzeiger, Express, Kölnische Rundschau). Die Verlagsspitze hat ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in einem Katalog mit 28 Fragen und Antworten erläutert, warum 84 Stellen abgebaut werden sollen. Weitere Vorhaben: Ausbau der digitalen Aktivitäten, neues E-Paper-Angebot, bessere Vermarktung der Apps. Wer den Markt kennt, weiß, dass dies allenfalls Trostpflaster sind.
Apropos Akademie: Medienschaffende werden wohl kaum die Zielgruppe für attraktive Einnahmepotenziale sein. Wer derzeit versucht, Journalistinnen und Journalisten von Printmedien bessere Zukunftschancen durch Qualifizierung vermitteln zu wollen, läuft vor die Wand. Selbst kostenlose Seminarangebote werden kaum gebucht, da Redaktionsleitungen ihr knappes Personal nicht frei stellen und schon gar nicht die Reisekosten übernehmen wollen.

Los geht’s

ssd. Büro ssd Kommunikation, Goldstraße, Bielefeld. Geschafft, die Seite steht. Julia F. Negri hat sich durch WordPress gekämpft (tricky!), Menüs und Kategorien angelegt. Ziel und Zweck, Impressum und Partner sind kommuniziert, es kann losgehen. Lesen! lohnt sich auch schon. Übrigens: Heute vor zwei Jahren haben wir 25 Jahre ITZ Initiative Tageszeitung in der NRW Landesvertretung in Berlin gefeiert.